Interviewstudie zum Brückenteam gestartet – Kooperation mit der TU Dortmund

Logo TU DortmundSeit Oktober 2020 ist das Brückenteam als aktiver Praxispartner Teil des Projektstudiums des Studiengangs „Rehabilitationspädagogik“ der Technischen Universität Dortmund.

Das Projektstudium ist ein begleitetes Selbststudium im 3. Studienjahr. Die einzelnen Projektgruppen befassen sich mit berufsfeldorientierenden Fragestellungen, die in einem gemeinsamen Prozess von Studierenden, Lehrenden und Kooperationspartner*innen entwickelt und von den Studierenden eigenverantwortlich erarbeitet werden.

Als aktiver Praxispartner arbeitet das Brückenteam mit acht Studierenden und deren Leitung, Vertr.-Prof. Dr. Ute Karbach, zusammen. Ziel der Projektarbeit ist es, die Erfahrungen der durch unser Brückenteam versorgten Familien wissenschaftlich zu erfassen. Die Erfahrungen der Eltern mit dem Brückenteam stehen hierbei im Vordergrund.

In regelmäßigen Zoom-Meetings mit der Gruppe wurden wir auf dem Laufenden gehalten, konnten Input geben, bei Fragestellungen helfen sowie unsere Wünsche und Vorstellungen formulieren. Die Studierenden sind uns und unserer Arbeit mit großem Interesse und viel Engagement entgegengetreten.

Nun geht es in die Umsetzung: Im April 2021 starten die Interviews mit Eltern der Brückenteams Essen und Dortmund. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse!

 

 

Startschuss für das Brückenteam am Klinikum Dortmund!

Erfolgreicher Start in Dortmund: Auch das Klinikum Dortmund hat nun ein eigenes Brückenteam!

Nach einem gemeinsamen Kickoff-Treffen mit allen Projektbeteiligten am 10. August können krebskranke Kinder und Jugendliche nun auch in und um Dortmund in ihrem eigenen Zuhause versorgt werden. Nach dem Universitätsklinikum Essen ist Dortmund damit bereits der zweite Standort im Rhein-Ruhr-Gebiet mit einem Brückenteam für die aufsuchende, ambulante Versorgung.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten des Klinikums Dortmund für den gemeinsamen Austausch und den erfolgreichen Start!

Brückenteam Dortmund
Stellvertretend für das Dortmunder Brückenteam: die Pflegekräfte Christiane Bayer (links) und Nina Niederée (rechts)

Das Brückenteam im WDR-Fernsehen: ein Einblick in die ambulante Versorgung

Die „Aktuelle Stunde“ des WDR-Fernsehens berichtete am 25. April 2020 über das Brückenteam und begleitete eine Pflegekraft bei ihrer Arbeit. Im Anschluss an den Beitrag war Projektleiter Prof. Dr. med. Dirk Reinhardt (Direktor der Klinik für Kinderheilkunde III am Universitätsklinikum Essen) zu Gast im Studio. Er skizzierte die besonderen Herausforderungen für krebskranke Kinder und Jugendliche durch die aktuelle Corona-Pandemie und erklärte, wie insbesondere das Brückenteam die Familien in dieser kritischen Zeit unterstützt.

Den Beitrag mit anschließendem Studio-Talk können Sie sich jederzeit noch einmal anschauen:

Das Brückenteam in der Corona-Krise

Gerade während der aktuellen Corona-Krise wird die Bedeutung der Arbeit des Brückenteams noch einmal besonders sichtbar. Bei jungen, krebskranken Patient/innen ist das Immunsystem – als Nebenwirkung der Chemotherapie – häufig unterdrückt. COVID-19 stellt für die jungen Patientinnen und Patienten daher eine große Gefahr dar. Die ambulante Versorgung durch das Brückenteam hilft dabei, krebskranke Kinder und Jugendliche in der Corona-Krise zu schützen, denn die Pflegefachkräfte suchen die Betroffenen zu Hause auf.

„Auf diese Weise können wir für unsere jungen Krebspatienten, die aktuell nicht zwingend im Universitätsklinikum versorgt werden müssen, eine häusliche Versorgung durch spezialisiertes medizinisches Fachpersonal sicherstellen“, sagt Prof. Dr. Dirk Reinhardt, Direktor der Kinderklinik III und Initiator des Brückenteams. Das Risiko einer Ansteckung mit COVID-19 wird dadurch enorm reduziert.

Das Brückenteam
v.l.n.r.: Projektkoordinatorin Kim Jacob, Pflegefachkraft Nicole Maike, Projektkoordinatorin Anne Meyer und Direktor Prof. Dr. Dirk Reinhardt von der Kinderklinik III. Weiterhin gehören zum Brückenteam Essen die Pflegefachkräfte Angelika Abendroth, Jessica Lohmann und Anjeli Thriemer (nicht auf dem Foto).

Alle an einem Tisch: Treffen bei der „Gert und Susanna Mayer Stiftung“

Alle an einem Tisch – das gibt’s nicht oft! Am 27.02.2020 kamen alle Projekt- und Kooperationspartner des Brückenteams in Wuppertal zum gemeinsamen Austausch über den aktuellen Projektstand zusammen. Besucht wurde die Geschäftsführung der „Gert und Susanna Mayer Stiftung“, die den Aufbau des Brückenteams über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 1,4 Millionen Euro fördert.

Das Brückenteam bedankt sich für die Gastfreundschaft der Stiftung und bei allen Partnern für den regen Austausch.

Stiftungstreffen
v.l.n.r.: Dr. Andrea Puschhof (Gert und Susanna Mayer Stiftung), Rebecca Baumeister (Brückenteam); Anne Meyer (Brückenteam), Kim Jacob (Brückenteam), Prof. Dirk Reinhardt (UK Essen), Rebecca Toenne (Geschäftsführung Netzwerk f. d. Versorgung schwerkr. Kinder u. Jugendlicher e.V.), Prof. Dominik Schneider (Klinikum Dortmund), Angelika Abenroth (Brückenteam), Prof. Thorsten Simon (Uniklinik Köln), Katharina Waack-Buchholz (Geschäftsführung Pädiatrisches Forschungsnetzwerk), Nicole Maike (Brückenteam), Dr. Benedikt Bernbeck (Klinikum Dortmund), Marco Rühmann (Geschäftsführung Gert und Susanna Mayer Stiftung)